PPR-Newsletter Archiv

Über 1.700 Abonnenten können nicht irren. Im Jahr 2008 gegründet, wendet sich PPR Hamburg und ihr Inhaber, Rafael Robert Pilsczek, an jedem Donnerstag der Woche nachmittags an die Leserinnen und Leser des PPR Hamburg-eigenen E-Mail-Newsletters. Dort informieren wir zu vielen Themen der Kommunikation und das regional, deutschlandweit und international. Mal ein wenig ironisch, dann wieder sehr ernsthaft, leisten die beliebten PPR-News, was Kunden, Partner und Freunde an uns mögen: gemeinsam nachzudenken über eine Welt in Bewegung und dieser Welt eines besondere Note abzugewinnen. Aus den Themen und Artikeln haben wir 2014 sogar ein Buch gemacht, das sich wachsender Beliebtheit erfreut. Titel: "Mehr Sein als Schein. Wie wir PR Berater die Welt sehen". News to use, nennen wir das Prinzip. Wir hoffen, Sie erhalten dadurch einen kostenfreien Mehrwert in der Partnerschaft mit PPR Hamburg. Ihre Abonnement-Anfrage stellen Sie gerne jederzeit an die Teamleitung unter dibbern@ppr-hamburg.de.

PPR-NEWS

384

KW 42/2016

KW 42/2016

Putin und Obama, das ist längst nicht alles auf der Welt: Warum wir so wenig über Afrika wissen, erklären wir anhand der Geschichte der Wüste Sahara

Weiterlesen …

PPR-NEWS

383

KW 41/2016

KW 41/2016

Wie zwei Hamburger Jungs auszogen, den Weltkonzernen eine eigene – nicht mehr allzu kleine – Marke auf die Theke zu stellen: die bewundernswerte Geschichte von fritz-kola

Weiterlesen …

PPR-NEWS

382

KW 40/2016

KW 40/2016

Wie eine tiefere, ausgewogene Kommunikation zwischen uns in Deutschland kaum mehr möglich geworden ist: die Herrschaft der Social Media-Kultur über unsere fast verloren gegangene Fähigkeit, in Ruhe zuzuhören und in Ruhe zu antworten, eine Anklage

Weiterlesen …

PPR-NEWS

381

KW 39/2016

KW 39/2016

Alles ist Recht, alles ist geregelt: Warum wir zu wenig über Juristerei wissen und wie wir in dieser Frage gebildete Laien werden

Weiterlesen …

PPR-NEWS

380

KW 38/2016

KW 38/2016

Ob Arzt, Anwalt oder Handwerker: Wie Fernsehserien Berufswünsche von jungen Menschen fast mehr beeinflussen als die Werbungen der Bundesagentur für Arbeit

Weiterlesen …