PPR-NEWS

623

KW 09/2022

Im Krieg ist die Wahrheit das erste Opfer: Die Berichterstattung über Russland und die Ukraine

Eine Flut an Informationen und Meinungen

Gerade während Krisen ist eine gut recherchierte, klare und ehrliche Berichterstattung wegweisend für die Richtung, in die die öffentliche Meinung geht. Dies ist nicht nur wichtig für politische Entscheidungen eines Landes, sondern auch für die Gesellschaft, die unterrichtet werden muss und für sich selbst entscheiden darf, wie sie handelt. Dies wird jedoch durch den Druck der schnellen Berichterstattung im Internet und vor allem auf Social Media immer schwieriger. Gerade im Hinblick auf den kürzlich ausgebrochenen Krieg zwischen Russland und der Ukraine gehen Bilder und Informationen durch das Netz, die nicht stimmen oder zumindest nicht eindeutig als wahr festgestellt werden können. Durch die Emotionalität, die mit dem Thema einhergeht, ist man zudem gewillt, gegebenenfalls Dinge zu glauben, die plausibel erscheinen, jedoch ebenso hinterfragt werden sollten. Da zur Kriegsführung auch Propaganda und für eine Seite der Medaille geschönte Berichterstattung gehört, ist oft auch gar nicht so klar, was die wahre Information ist.

Die Wahrheit finden

Wie können sich nun Interessierte vor Falschinformationen, Fake-Bildern und emotional aufgeladenen Posts auf Social Media schützen beziehungsweise filtern, welche der Wahrheit entsprechen und welche nicht? Laut der Tagesschau ist es möglich, viele Bilder und Videos auf ihre Echtheit zu prüfen. So sollte es seriösen Quellen möglich sein, eine Einschätzung über die Echtheit zu treffen. Was sind nun seriöse Quellen? Generell sind Nachrichtenagenturen wie die dpa, AFP oder AP als vertrauenswürdig anzusehen, auch wenn sie nicht unfehlbar sind. Sie prüfen das zugesandte Material vor der Veröffentlichung. Ist es nicht gut genug verifizierbar, sollte dies in der Berichterstattung angegeben sein. Ein positives Beispiel dafür ist die Tagesschau-App, in der bei manchen Berichten zum Krieg der Hinweis aufgeführt ist, dass „die Angaben nicht unabhängig zu prüfen“ seien. Damit kommt die Tagesschau der Forderung des Deutschen Journalisten-Verbandes nach, auf „unzureichende Recherchemöglichkeiten im Konfliktfall hinzuweisen“. Wichtig bleibt, den gesunden Menschenverstand zu gebrauchen. Was klingt logisch, was doch recht weit hergeholt? Gibt es weitere Quellen, die das gleiche behaupten? Ist eine davon seriös? Da im Krieg die Wahrheit das erste Opfer ist, muss jede und jeder einzelne von uns die Informationen prüfen, bevor diese diskutiert oder geteilt werden.

Zurück