PPR-NEWS

550

KW 10/2020

Die Social-Media-Plattform TikTok ist in aller Munde: Wie Unternehmen die Chancen des anhaltenden Trends für sich nutzen können

Ein neues Kind von Social Media

Soziale Netzwerke begleiten uns nun schon seit vielen Jahren. Vor Facebook gab es Orte wie zum Beispiel Myspace, in denen sich tausende Nutzer mit dem damals noch recht neuartigen Social Media auseinandersetzten. Aber auch Facebook sitzt längst nicht mehr allein auf dem Thron. Das Angebot von Twitter über Instagram ist groß und richtet sich an verschiedene Zielgruppen. Während die Nutzer von Facebook mit dem Netzwerk gealtert sind, lockt vermehrt TikTok vor allem junge Menschen an. Ähnlich wie bei der mittlerweile eingestellten App Vine können hier kurze Videos hochgeladen werden, die bei TikTok aber oftmals mit Musik untermalt sind. Der Erfolgszug startete in China, wo die App des ebenfalls chinesischen Entwicklers als Douyin bekannt ist. Laut Statista gab es bereits Ende 2019 allein in Deutschland rund acht Millionen Downloads, weltweit sollen es laut t3n mehr als 800 Millionen Nutzer sein. Kein Wunder also, dass auch Unternehmen die internationale und junge Zielgruppe erreichen wollen.

Bewegte Bilder sagen mehr als tausend Worte

Wie bei vielen Sozialen Netzwerken entwickelt sich auch TikTok konstant weiter. Sogenannte »Lip Sync«-Videos, die noch einen klaren musikalischen Charakter aufweisen, sind weniger geworden. Ein Unternehmen benötigt also nicht zwangsweise einen Bezug zur Musik oder einen Chor im Hintergrund, um die Nutzer mit den neuesten Informationen zu versorgen. Die wohl spannendste Funktion ist der »Für Dich«-Feed. Er präsentiert Inhalte von Kanälen, die bisher nicht abonniert wurden. So können sich Unternehmen mit speziellen Videos für Nutzer bemerkbar machen, die normalerweise dem Kanal nicht folgen würden – sofern der Content denn ansprechend ist. Der Aufbau des eigenen Accounts ist dadurch leichter. TikTok entfernt außerdem die vielleicht einzige Einstiegshürde für User: Es ist nicht nötig, einen eigenen Account zu erstellen, sofern man nur zuschauen möchte. Die aus anderen Netzwerken wie Twitter bekannte Suchfunktion zeigt Themen beziehungsweise Hashtags, die aktuell beliebt sind. Hier können Unternehmen anknüpfen und auf der Trend-Welle reiten. Wer eine junge Zielgruppe erreichen möchte, sollte sich frühzeitig mit TikTok auseinandersetzen und prüfen, ob das Format der kurzen Videos zum eigenen Unternehmen passt.

Zurück