PPR-NEWS

527

KW 35/2019

Zurück aus dem Urlaub: Was wir vom Reisen und der Begegnung mit anderen Kulturen lernen können

Deutschland im Gepäck

Die großen Sommerferien sind in fast allen deutschen Bundesländern vorbei. Der Schul- und Arbeitsalltag schleicht sich langsam wieder ein. Während sich die Büros füllen, berichten Kolleginnen und Kollegen von ihren zahlreichen Urlaubserlebnissen. Im vergangenen Jahr sind beispielsweise so viele Deutsche verreist sind wie nie zuvor. Das zeigt die Tourismusanalyse der Reisesaison 2018. Fast zwei Drittel der deutschen Bevölkerung haben letztes Jahr ihre Koffer gepackt. Doch wohin führt die Reise? Wie RP Online berichtet, ist das Lieblingsreiseziel der Deutschen immer noch das eigene Land. Denn wie eine Umfrage der Stiftung für Zukunftsfragen unter 4.000 Bundesbürgern herausfand, bevorzugen 24,9 Prozent der Befragten den Urlaub in Deutschland. Weitere beliebte Reiseziele sind Spanien, Italien, Nordamerika und die skandinavischen Länder. Während sich der Durchschnittsdeutsche während seines Urlaubs scheinbar gerne in bekannten, westlich angehauchten Gewässern bewegt, können wir insbesondere von dem Kontakt mit fremden Kulturen profitieren und lernen, mit Menschen anderer Herkunft zu agieren.

Aus Fremdenerfahrung lernen

Das Studium der Interkulturellen Kommunikation beschäftigt sich mit diesem Thema. Denn hierbei geht es darum, andere Lebensweisen zu entdecken und zu verstehen, dadurch Missverständnisse aus dem Weg zu räumen und erfolgreich zwischen diversen Kulturen zu kommunizieren. Während sich bereits zahlreiche Universitäten in Großbritannien damit auseinandersetzen, ist das Fach in Deutschland noch nicht weit verbreitet. Neben der Ludwig-Maximilians-Universität in München beschäftigt sich insbesondere die Technische Universität Chemnitz mit der interkulturellen Kommunikation und dem Umgang mit diversen Gesellschaften. Unsere PR-Beraterin Marie-Sophie Dietz startet ab Herbst ihr interkulturelles Masterstudium in Chemnitz und sagt dazu: »In einer Zeit, in der die Welt globaler geworden ist und kulturelle Unterschiede vermehrt Konflikte hervorbringen können, gewinnt die interkulturelle Kommunikation immer mehr an Bedeutung, egal ob auf Reisen oder im Berufsleben.« Denn auch für Führungskräfte der heutigen Zeit bietet die Auseinandersetzung mit diesem Thema die Chance, Verständnis gegenüber anderen Kulturen zu entwickeln und die interkulturelle Kommunikation als Kernkompetenz eines modernen Führungsstils zu entdecken. Eine Notwendigkeit, wie wir finden.

Zurück