PPR-NEWS

505

KW 12/2019

Machtzentrum Silicon Valley – Facebook und Co. im Spannungsfeld der Politik

Im Land, in dem Geld und Daten fließen

An der Westküste der USA gibt es nicht nur Sonne satt, atemberaubende Natur und weltbekannte Städte wie Los Angeles oder San Francisco. In Kalifornien liegt außerdem das Eldorado der Technik-Unternehmen: Silicon Valley. Laut Handelsblatt galt das etwa 210 Quadratkilometer große Gebiet noch 2016 als der wichtigste Hightech-Standort weltweit. Auf einer Fläche so groß wie Niedersachsens Landeshauptstadt Hannover bestimmen wenige Unternehmen wie Apple, Google und Facebook über die Daten von Milliarden von Menschen. Zahlreiche Start-up-Unternehmen versuchen ebenfalls ganz nach ihren großen Vorbildern im Silicon Valley Fuß zu fassen. Heutzutage gäbe es jedoch nicht mehr nur den einen Hotspot für IT-Unternehmen, meldet die Gründerszene. Die internationale Konkurrenz schläft nicht. Asien lockt nach Singapur und Tokio, Europa nach London und Berlin. Selbst innerhalb der USA könnte die alte Rivalität zwischen Ost- und Westküste wieder aufflammen: New York gilt als potenzieller neuer IT-Hotspot der USA. Aber auch die Politik nagt am Thron in Kalifornien.

Wer das Silicon Valley beherrscht, beherrscht die Welt

Geld und Informationen zählen seit jeher zu den wichtigsten Ressourcen der Machtgewinnung. Da sich beides zum Großteil im Silicon Valley konzentriert, entsteht einerseits Angst vor einer Monopolisierung und andererseits Hunger nach einem Stück vom verlockenden Kuchen. Der Politikwissenschaftler Josef Braml spricht im Interview mit Gabor Steingart von einem politischen Zerren am Rockzipfel des Silicon Valley. Einerseits sei die Monopolisierung schlecht für den freien Markt, andererseits hätten die USA so eine technische Überlegenheit gegenüber der stetig wachsenden Konkurrenz in China. Noch beherrschen die Firmenchefs selbst ihr Silicon Valley. Es ist eine kluge Regulierung notwendig, damit es in einem demokratisch verfassten Rahmen bleibt. Bei aller Kritik an den Großen dort, ist es auch richtig zu fragen: Was wäre, wenn das Silicon Valley in Abu Dhabi, in Wladiwostok oder Shanghai seinen Platz hätte? So absurd die Frage klingt, zeigt sie doch auf, dass das Silicon Valley zu reformieren ist, doch gleichwohl weiterhin in einem demokratischen Land seine Heimat haben soll.

Zurück