PPR-NEWS

478

KW 36/2018

Dem Populismus die Stirn bieten – für die Zukunft. Doch wie sieht die aus?

Die Bevölkerung braucht Zukunftsprojekte

Unter den Jugendlichen der Europäischen Union ist der Zuspruch für die Mitgliedschaft in der EU deutlich gestiegen, wie eine Studie der TUI-Stiftung zeigt. Der Anteil der Befürworter der EU unter der deutschen Bevölkerung zwischen 16 und 26 Jahren stieg 2018 im Vergleich zum Vorjahr von 69 auf 80 Prozent. Dennoch verlangen 28 Prozent nach radikalen Veränderungen im politischen System. Dieser Wert liegt in Deutschland mit acht Prozent zwar weit unter dem Mittel, trotzdem sollte diese Einstellung der Jugend die politischen Machthaber dazu bewegen, mehr Initiative zu ergreifen. Denn wie das aktuelle Politbarometer des ZDF zeigt, sehen drei Viertel der Befragten die deutsche Demokratie in Gefahr, vor allem aufgrund jüngster Vorkommnisse rechtsextremer Anhänger. Durch Populismus werden diese Zukunftssorgen bestärkt und weitergetragen, auch an die machthabenden Politiker. Doch nehmen sie die Sorgen des Volkes ernst?

Aus der Abwehrhaltung heraustreten und die Initiative ergreifen

Momentan nimmt die deutsche Politik eine Art Abwehrhaltung ein, das System versucht sich selbst zu rechtfertigen. Dieses defensive Verhalten gegenüber dem Populismus könnte das System irgendwann ins Wanken zu bringen. Ohnehin befindet es sich derzeit bereits in einer schwierigen Situation. Wir brauchen also Zukunftsprojekte, die diesem Phänomen entgegenwirken und vorbeugen. Doch nimmt sich die Politik diesen Forderungen an? Das Ziel muss sein, dem System wieder Regulierungsfreiheit zu überlassen, Stabilität aufzubauen. Nicht alle dürfen alles machen. Dafür muss die Politik sorgen. Erst danach können alte Werte, wie die europäische Gemeinschaft, wieder umgesetzt und angenommen werden. Denn wie die bereits erwähnte Studie zeigt, möchte die deutsche Bevölkerung Teil der EU sein. Das, unter anderem, sollte im Fokus stehen. Schließlich ist es genau die Generation der Jugend, die das deutsche System auch nachhaltig noch prägen wird und stets Zukunftsvisionen und -projekte im Visier haben sollte.

Zurück