PPR-NEWS

446

KW 03/2018

Wie sich die Verhältnisse der Weltmächte gravierend verschieben, ist an der Kommunikation des Dualismus »China versus USA« deutlich zu beobachten

Zweikampf USA und China – Wer hat das erfolgreichere System?

Die beiden Länder ringen seit vielen Jahren schon um die Überlegenheit ihrer Systeme. In dem Zweikampf Ost gegen West geht es um nichts weniger als die Frage, welche Staats- und Wirtschaftsform die bessere sei. Es wird ein freiheitlich-demokratisches einem autoritär-unfreien System gegenübergestellt. Mit diesem Dualismus geht auch direkt eine Wertung einher und, zumindest im Westen, wird das US-amerikanische System als das erstrebenswerte eingeordnet. Der Blick auf die Entwicklungen der letzten Dekade – zumindest im wirtschaftlichen Bereich – führt jedoch dazu, dass diese Gegensatz-Kommunikation aufweicht, denn die Geschichte hat ihre Spuren gezogen. Sie war gnädig zu China und weniger gnädig zu den USA. In den USA ist der satte Optimismus verflogen: steigende Schuldenlast, zu viele tote Soldaten, zu viel politischer Hass. Die Vereinigten Staaten steigen herab vom Thron der Führungsmacht und verlieren ihren Glanz. China hingegen scheint sich neu erfunden zu haben: In den Städten sind die Fahrräder verschwunden, Hochgeschwindigkeitszüge schießen durchs Land, Glitzertürme wachsen in den Himmel. China hat eine Wachstums- und Wohlstandsexplosion erlebt wie kaum ein anderes Land. Hunderte Millionen Menschen sind der Armut entkommen.

Kommunikation über »Neue versus alte Führungsmacht«

Dieser kurze wirtschaftliche und politische Vergleich zeigt deutlich, dass die bisherige Kommunikation und Erzählung neu gedacht und kommuniziert werden müssen. Aber auch hier ist Behutsamkeit geboten, denn die einfache Umkehr in eine Geschichte von alter und neuer globaler Führungsmacht, von der neuen, aufsteigenden Macht aus Fernost und dem alten taumelnden Riesen USA, ist ebenso verlockend wie falsch. Die Realität ist viel komplexer und doch werden in der Berichterstattung immer wieder einfache Bilder und Vergleiche bemüht. »Der neue Gigant aus Fernost«, »Wie China mit dem Dollar spielt«, »Wie China den Westen abhängt«, »Löst China die USA ab?« – diese Headlines zeigen deutlich das Verhaften im alten Ost-West-Dualismus und einfachen Erzählungen. Einfache Erklärungsmuster für große Zusammenhänge liegen auch in der rasanten Taktung von Nachrichten und News begründet. In einer immer stärker globalisierten, durch die Schlagzahl der sozialen Netzwerke rasant gewordenen Welt, bleibt eben oft wenig Zeit, um genauer hinzusehen und einen differenzierteren Blick zu wagen.

Zurück