PPR-NEWS

394

KW 01/2017

Warum Wirtschaft wichtig ist, zeigt ihr Einfluss im Verhältnis zu den Staaten

Schöne neue Wirtschaftswelt: die großen und kleinen Player

Technologie-Konzerne dominieren das Ranking der teuersten Unternehmen. Selbstverständlich sind Apple und Amazon unter ihnen und fast ebenfalls schon selbstverständlich kommen die wertvollsten Unternehmen alle aus den Vereinigten Staaten von Amerika. Laut statista.de belegt Apple Platz 2 im Ranking, Google steht mit 229,2 Milliarden US-Dollar an der Spitze. Die Weltmacht USA bewegt sich stetig weiter nach vorn und zeigt deutlich, wie sehr die wirtschaftliche Übermacht andere Staaten und Länder beeinflusst. Zum Einordnen: Im Jahr 2016 betragen die Staatseinnahmen der USA geschätzt rund 6.000 Milliarden US-Dollar, so Statista. Das Statistik-Portal zeigt auch, dass Deutschlands Einnahmen bis November 2016 bei rund 276,6 Milliarden Euro lagen. Wir haben in der Vergangenheit bereits darüber diskutiert, dass man Deutschland als Land allein nicht mit den USA vergleichen kann, da dieser Vergleich schon an der Größe gemessen hinkt. Doch wie sieht es wirtschaftlich mit China aus? Das Land der Mitte ist zweitgrößte Volkswirtschaft sowie zweitgrößte Handelsnation der Welt, aber gleichzeitig auch größtes Schwellenland der Welt. Wir versuchen einen Blick über den Tellerrand.

China ist weit weg: Doch seine Größe reicht inzwischen bis nach Deutschland

Wer China als Chance begreift, führt gute Gründe dafür an. Ebenso gute Gründe halten jene parat, die das Land der Mitte als Bedrohung ansehen. China erstreckt sich auf einer Landesfläche von rund 9,5 Millionen Quadratkilometern, rund 1,3 Milliarden Einwohner sind dort beheimatet. Die Volksrepublik ist die zweitgrößte Wirtschaftsmacht der Welt nach den USA. Chinas Zahlen valide zu nennen, ist jedoch fast unmöglich. Die wichtigsten Exportgüter sind Maschinen, elektronische Produkte und Textilien, Chinas entscheidende Import- und Exporthandelspartner sind die USA – keine Überraschung –, Japan, Südkorea, Deutschland, Taiwan (Import) und Hongkong (Export). Dabei ist besonders auffällig, dass Deutschland im europäischen Raum als Handelspartner dominiert. China liegt also allein geografisch gesehen zwar rund 8.000 km entfernt, dem asiatischen Raum sind wir allerdings näher als der erste Blick es vermuten lässt. China ist ein komplexes Land, das wirtschaftlich nicht einfach zu ergründen ist. Die chinesische Fußball-Liga ist ein Beispiel für Größenwahn asiatischer Führungskräfte. Jüngst zahlte der Verein Shanghai SIPG für den brasilianischen Nationalspieler Oscar an seinen ehemaligen Verein Chelsea London 60 Millionen Euro Ablöse. Die großen Zahlen der USA wirkten bislang eher als Unterstützung für Deutschland. Ob die großen Zahlen Chinas eher Unterstützung als Bedrohung sind, wird sich erst noch zeigen müssen.

Zurück