PPR-NEWS

390

KW 48/2016

Zwei Jungs, die die Welt eroberten – und im Grunde daran scheiterten, mit Sinn reich zu werden. Das Paar Jung und von Matt

Popstars auf der Werbebühne

Sie sind zwei der schillerndsten Figuren der Werbewirtschaft: Holger Jung und Jean-Remy von Matt. Sie gründeten 1991 die Agentur, die für viele der Viralhits der letzten Jahre verantwortlich ist – »Is mir egal« für die BVG, »Supergeil« für EDEKA, die Katzen im Einkaufswagen für Netto – und 2015 erneut auf Platz zwei der größten inhabergeführten Werbeagenturen steht. Jung von Matt ist eine Agentur, die Aufsehen erregt. Eine Agentur, die sogar fachfremden Menschen ein Begriff ist. Eine Agentur, die gleichermaßen bewundert und strittig diskutiert wird – wie eine erfolgreiche Pop-Band und von Matt ist der rebellische Frontsänger. Von Matt tritt in der Fachpresse kontrovers oft und oft kontrovers auf. Er machte in der Vergangenheit mit gewagten Sprüchen, rigorosen Abrechnungen und der Form seines neuen Hauses (das den Brüsten seiner Frau nachempfunden sein soll) auf sich aufmerksam. Mit seinen spitzen Pointen und seinem Macho-Auftreten erzürnt er nicht nur seine Werbekollegen, sondern liegt oft schlicht und einfach falsch. Weder sind »Blogs die Klowände des Internets« (2006) noch macht der Wettbewerbsdruck die Branche »willfährig« (2016). Ursprung seiner Sorgen sind nicht die Kunden oder das digitale Zeitalter. Seine Sorge ist die Werbung selbst.

Große Ziele und die Politik

Ziel der Werbung war nie, Sinn zu stiften, wahrhaftige Informationen zu übermitteln oder gar in einen Dialog mit der Zielgruppe zu treten. Werbung hat allein die Absatzsteigerung zum Ziel. Nach dem steilen Aufstieg der Agentur Jung von Matt befindet sich ihr Mitbegründer Jean-Remy von Matt nun in der Verlegenheit, in der Branche nach einem neuen, größeren Ziel zu suchen. Doch anstelle ihn in handfester, ehrlicher, informationsbasierten Kommunikationsarbeit zu suchen, beschwert sich von Matt, die Kunden würden heutzutage nicht mehr auf ihre Agenturen hören. Er wäre, wie er selbst sagt, lieber wie der Beifahrer eines Rallye-Piloten, der den Kunden zuriefe, wo es langginge. Sein Agenturnetzwerk erweitert derweil sein Portfolio in die Politik. In Österreich ist Jung von Matt/Donau für die Wahlkampagne von Bundespräsidentschaftskandidat Alexander van der Bellen verantwortlich und 2017 wird Jung von Matt Angela Merkel im Wahlkampf zur Bundeskanzlerin unterstützen. Wir möchten hoffen, dass die politischen Kampagnen sachlich geführt werden und sich die Agentur nicht nur nach dem nächsten großen Ding für sich selbst die Finger leckt. Die politische Bühne – so finden wir – ist nicht der richtige Ort für Werbung ohne Wenn und Aber.

Zurück