PPR-NEWS

409

KW 16/2017

Endlich Frühling: zehn kommunikative Tipps zum wohler Fühlen in der schönsten Zeit des Jahres

Zehn kommunikative Tipps für den Frühling

Auch wenn der Frühling derzeit eine kleine Pause einzulegen scheint, sind seine Vorboten doch überall zu spüren: Die Tage werden länger, die Blumen blühen und es macht sich Aufbruchsstimmung breit. Frühling bedeutet auch immer Neuanfang. Deshalb möchten wir dazu ermutigen, Kommunizieren persönlich und professionell neu zu denken – ein kommunikativer Frühling zum wohler Fühlen: (1) Nichts liegt hier näher, als es der frühjährlichen Stimmung gleich zu tun und sich kommunikativ zu öffnen, auf neue Dinge einzulassen. (2) So können wir uns fragen, in welchen Bereichen wir kommunikativ stark sind und gleichermaßen auch, woran wir gern arbeiten möchten: daran selbstbewusster aufzutreten oder auch aufmerksamer zuzuhören? (3) Denn trotz des Trubels um uns herum, sollten wir Gesprächspartnern das Gefühl geben, die wichtigste Person in diesem Moment zu sein. Dies hilft dabei, sich auf die Themen des Gegenübers zu konzentrieren und neue Anknüpfungspunkte im Gespräch zu finden. So können konstruktive Gespräche entstehen, die voranbringen. (4) Ebenso konstruktiv wie wir Gespräche führen, sollten wir Kritik äußern – ein alter Hut. Schwieriger gestaltet es sich hingegen, Kritik auch konstruktiv anzunehmen. Dabei kann es helfen, fundierte Kritik mit dem Gegenüber zu besprechen und um Rat zu bitten. (5) Weiterhin ist wissenschaftlich erwiesen, dass Kritik besser aufgenommen wird, wenn die sie äußernde Person lächelt. Es wurde herausgefunden, dass Lächeln ein wahrer Karriereboost sein kann. Lächelnde Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erreichen demnach öfter ihre Ziele in Verhandlungen und werden besser bezahlt. Zudem fördert Lächeln die Produktion von Glückshormonen und wir fühlen uns automatisch wohler. Probieren Sie es im persönlichen Gespräch aus – mit hoher Wahrscheinlichkeit werden Sie auch Ihr Gegenüber zum Lächeln bewegen.

… und Orte, diese auszuprobieren

Die kommunikativen Tipps wollen selbstverständlich noch angewandt werden – also raus in die Sonne und Gespräche führen! (6) Der Frühling ist die perfekte Zeit, um alte und neue Kontakte zu pflegen. Und was läge näher, als das Angenehme mit dem Angenehmen zu verbinden? (7) Insbesondere geschäftliche Treffen finden nahezu ausschließlich in geschlossenen Räumen statt. Wenn sich die Gelegenheit ergibt und Hightech für ein Meeting doch einmal abdingbar ist, freuen sich alle Beteiligten über die Verlagerung ins nächste sonnige Café (8) – oder auch Restaurant, in dem ebenso gut beim Frühlingsspargel im Sonnenschein die nächsten Schritte geplant werden können. »Draußen sein« lautet die Devise, die nicht nur die Wintermüdigkeit vertreibt, sondern auch die Produktion von Glückshormonen anregt. (9) So kann auch die Mittagspause mit den Kolleginnen und Kollegen spontan nach draußen verlegt oder auch zum Picknick mit der Belegschaft werden – Teambuilding im Sonnenschein. (10) Auf dem Weg zu Fuß zurück zum Arbeitsplatz kommt der Kreislauf wie von selbst in Schwung und unterstützt konzentriertes Arbeiten nach der Mittagspause. Wer dennoch an den Feierabend im Sonnenschein denkt, dem sei er gegönnt – nach erfolgreichem Kommunizieren tagsüber dann auch allein beim Abendspaziergang.

Zurück